Planlos in Berlin

Erstes Fazit: Entfernungen sind meistens eher kürzer, als sie auf Stadtplänen erscheinen. Zweites Fazit: Wenn man von A nach B will, gibt es dazwischen nicht zwangsläufig viel zu sehen.

Berlin hat mich mal wieder erschlagen. Im positiven Sinne.
Ab neun schlenderten wir durch Mitte. Die Stationen im Einzelnen:

~ Nikolaiviertel: TotE HOse!! Nix los so früh am Morgen. Das wird vielleicht zu späterer Stunde wiederholt.

~ Museumsinsel: Ein Schiff, wie dem Gehirn von den fliegenden Wolken vorgegaukelt wird. Ein bombastisches Schiff mit klonzenschweren Prachtbauten darauf, dessen Bug das Wasser in zwei Kanäle spaltet.
-> ART HAS ALWAYS BEEN CONTEMPORARY!

~ Gendarmenmarkt: Der schüchterne, vor lauter Bescheidenheit des Daseins ganz weiße Schiller im Schwitzkasten der Domspiegelbilder und der Konzerthaustreppe. Um ihn die Musen verteilt. Touristen. Warme Steine.



~ Und dann sind wir Unter den Linden entlangmarschiert bis zum Brandenburger Tor, keine Ahnung wie oder warum. Die Linden sind nicht geeignet zum Flanieren: Zwischen Autos auf der Straße und Autos hinter Schaufensterscheiben werde ich nicht gerade zum Konsum verführt.

~ Zur Entspannung in den etwas unspektakulären Monbijou-Park, der voller Kinderlachen ist. Bälle und Picknickdecken sind da und Bäume.

~ Zwischen trostlos wichtigen Leuten Mittag gegessen.

~ Raum der Stille am Brandenburger Tor. R.: "Das war irgendwie so laut." Ich hörte plötzlich mich selber hören, es gab eine Rückkoppelung in meinen Hirnwindungen und ich spürte die Last des Tages und der Stadt. Trotzdem Begeisterung. Wunderbar! Erholung!

~ Zurück durchs Fernsehviertel. Heiße Schoko bei der ARD.



~ Bunte Eindrücke von der Oranienburger Straße. Das ist schon eher Konsumverführung nach meinem Geschmack!

Schließlich chillig einkaufen, kochen, essen, quatschen, duschen. R. plant und plant mit der Panik, irgendetwas zu verpassen. Je mehr Stadtführer es werden (Gigi hat gefühlte tausend), desto ratloser werde ich. R. darf das alles austüfteln. Ich warte, was auf mich zukommt. Jetzt fallen mir die Augen zu.

14.7.08 12:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL